Caroline Günther, Geschäftsführerin des „Jos Fritz Café“
„Mit dem Jos als queer-feministischem und damit Vielfalt fördernden Ort möchte ich erstens lgbtiq* und bipoc* einen Raum des Austausches und des entspannt Rumhängens bieten oder einfach die Möglichkeit geben, aufs Klo zu gehen, ohne sich vorher auf eines der beiden gültigen Geschlechter festlegen zu müssen. Zweitens subkulturellen und mainstreamkritischen Projekten eine Bühne geben. Und drittens faire Arbeitsbedingungen und einen guten Arbeitsplatz schaffen. Queer-feministisches Arbeiten und Leben bedeutet für mich, Machtstrukturen in Frage zu stellen, Hierarchien zu ebnen und Interaktionen auf der Grundlage von Wertschätzung zu führen. Das ist harte Arbeit, die mir oft nicht gelingt und mich regelmäßig an meine Grenzen treibt.“

zum Beitrag

Vanessa Carboni, Stadträtin in Freiburg
„Klimakrise stoppen, Bildung für alle, Demokratie stärken und Gleichberechtigung fördern – die Themen waren viele. Tatsächlich Farbe bekannt habe ich 2015, in der Zeit, in der Geflüchtete in Europa Schutz suchten und leider antidemokratische und menschenverachtende Kräfte sichtbar wurden. Da stand für mich fest: Ich muss den Grünen beitreten! Sie stehen für eine moderne, tolerante, vielfältige und verantwortungsvolle Gesellschaft, die auch die Konfrontation nicht scheut und klar zu ihren weltoffenen Werten steht. Sich nun als Stadträtin für die GRÜNEN in Freiburg zu engagieren bedeutet für mich für eine nachhaltige Zukunft zu kämpfen für die Menschen, Tiere und die Umwelt. Ich bin sehr dankbar, meinen Beitrag für eine klimagerechte und soziale Zukunft in Freiburg aktiv einbringen zu können!“

Christian Hiß ist Social Entrepreneur, Pionier und Gründer der Regionalwert AG Freiburg
“In meiner Arbeit als Landwirt habe ich immer mehr erfahren müssen, dass die Buchhaltung unvollständig ist. Meine Leistungen wie Aufbau von Bodenfruchtbarkeit, Ausbildung von jungen Menschen und Stärkung der Biodiversität waren auf dem Papier nichts wert! Doch bei der Regionalwert AG Freiburg sind wir uns sicher: Solche Aktivitäten machen einen nachhaltigen Betrieb aus. Daher haben wir uns auf den Weg gemacht und wollen die Buchhaltung revolutionieren: Sie soll „Richtig Rechnen“ und solchen Leistungen einen Wert beimessen. Nur so haben Landwirt*innen den Anreiz, überhaupt nachhaltig zu wirtschaften! So können wir auch gesellschaftliche Probleme wie den Klimawandel oder das Artensterben lösen.“

Sévérine Kpoti, freie Fotografin und Co-Initiatorin des queer-feministischen Kultursalons „Salon Riot“
„Noch immer ist das Nachtleben durch den heteronormativen Mainstream geprägt, sowie die Musikbranche allgemein männlich/weiß dominiert. Die Notwendigkeit der Freiburger Eventserie „Salon Rot“ bestand in der Sichtbarmachung der existierenden weiblichen* und queeren Kultur. Zu Beginn haben wir uns die Frage gestellt, ob diese explizite Hervorhebung nicht das Gegenteil bewirkt – wir kämpfen ja für Gleichberechtigung und nicht um einen Sonderstatus. Der Erfolg und die zahlreichen Zusprüche haben mich jedoch darin bestärkt, genau so weiterzumachen. Wichtig ist uns auch der Ausbau eines Netzwerks und der Grundsatz, Künstler:innen fair und gleichberechtigt zu bezahlen.“

zum Beitrag

Maria Schorn, engagiert sich in der „Kleiderei Freiburg“ für Slow Fashion und nachhaltigen Konsum
„Mir wurde bewusst, dass unser Kleiderkonsum und die damit verbundene Ausbeutung von Mensch und Natur absurd ist. Daraus hat sich bei mir der Wunsch entwickelt, einen Teil dazu beitragen zu können, dass Menschen ihr Konsumverhalten hinterfragen und im besten Fall sogar ändern. Ich bin bestimmt nicht perfekt – bis heute lege ich manchmal online Kleidung in meinen virtuellen Einkaufskorb, zum Zweck der Befriedigung dieses Verlangens. Der Unterschied zu vor 10 Jahren ist, dass ich nur noch in einem von 10 Fällen tatsächlich auf Kaufen drücke und dann handelt es sich in fast 100% der Fälle um ein nachhaltiges Label oder Second Hand Kleidung.“

Sophie Friedel, Gründerin von Rollbrettworkshop, Therapeutin bei „Drop in ride out“ und Vorsitzende des Fördervereins „Halfpipe Landwasser“
„Mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und es so zu gestalten, wie es mir gefällt sehe ich als eine der sinnvollsten Tätigkeiten. Vielleicht habe ich zu viel Pippi Langstrumpf gelesen, aber wer – wenn nicht wir – gestaltet unsere Welt? Ich setzte mich für die Rettung der Halfpipe ein, weil es mir wichtig erscheint, diesen Ort zu erhalten, an dem Menschen an der frischen Luft gemeinsam Spaß an der Bewegung haben. Gerade im Blick auf die Gentrifizierung Freiburgs finde ich es für ein gelungenes Stadtleben relevant, die Halfpipe auch in Zukunft kostenlos für alle zur Verfügung zu stellen. Das klappt nur gemeinsam. Deswegen macht mit und rettet die Halfpipe!”

Edda Grieshaber, Gründerin des Vereins „Treue Begleiter“
„Geldnot ist ein häufiger Grund, warum Hunde und Katzen im Tierheim abgegeben werden. Mein Ziel ist es, dass zusammenbleiben kann, was zusammengehört. Ein Tier ist bester Freund, Familienmitglied und bietet emotionalen Halt. Es spendet Trost und schützt vor Vereinsamung, insbesondere im Alter und in schweren Zeiten. In vielen anderen Städten gibt es bereits Tiertafeln. Diese Idee wollte ich auch in Freiburg umsetzen, mit dem zusätzlichen Angebot einer Alltagshilfe. Wir unterstützen einkommensschwache Tierhalterinnen mit Futterspenden und helfen Seniorinnen und kranken Menschen bei der Versorgung ihrer Tiere, damit niemand seinen treuen Begleiter abgeben muss, weil das Geld oder die Kraft nicht mehr reichen.“

Muhammad Sher Khan, Tariel Leiss, Jesko Treiber, Gründer von „Econoiz“
„Durch Klimaaktivismus haben wir uns kritisch mit unserem Konsum auseinandergesetzt. Dabei ist uns aufgefallen, dass die Mode einer der größten Umweltsünder ist. Fast Fashion, aber auch Streeetwear Brands die bei jungen Menschen immer beliebter werden und uns vom Style her auch angesprochen haben, achten bei der Produktion noch sehr wenig auf Nachhaltigkeit. Nachhaltige Brands sprechen dagegen immer noch vor allem ältere Menschen oder „Ökos“ an. Wir haben uns gefragt, warum es immer noch keine Marke gibt mit der man sich nicht sofort als Öko outen muss sondern durch stylishe Designs überzeugt und bei der Produktion auf unseren Planeten achtet. Deswegen haben wir Econoiz gestartet.“

Eva Schill, zertifizierte vegane Ernährungsberaterin und studierende Gesundheitspädagogin
„Am liebsten würde ich mich natürlich in ganz vielen Projekten ausgiebig einbringen. Ich versuche neben dem Tierrechts-Aktivismus auch in anderen Bereichen aktiv zu sein. Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind mir sehr wichtig, weshalb ich mich auch hier in verschiedenen Initiativen einbringe. Das Thema planetare Gesundheit umfasst so ziemlich genau das, was ich durch Projekte verfolgen möchte: Nachhaltigkeit, Tierschutz und Tierrecht sowie unsere Gesundheit. Projekte im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung halte ich für sehr sinnvoll und lohnenswert, sich diesen zu widmen.“

Laura Polimeni, Gründerin von „Blauer Montag am Mittwoch“
„Ich kann nicht malen» oder «Ich weiß nicht, was ich malen soll» sind immer wiederkehrende Aussagen, die meiner Meinung aus unserer Leistungsgesellschaft entspringen. Dadurch wird Kunst als etwas Elitäres angesehen. Mit der Veranstaltung will ich diesem verschobenen Kunstverständnis entgegenwirken: einen Raum schaffen, in dem es nicht um Bewertung oder Meinung anderer geht. Sondern Kunst als Selbsterfahrung und Begegnung zu nutzen, es für jeden zugänglich zu machen, der/die Lust hat, mal wieder einen Pinsel in die Hand zu nehmen.“

zum Beitrag
error

Ihnen gefällt der Blog? Erzählen Sie Ihren Freunden davon!